Schnitzregeln

Schnitzen mit einem Taschenmesser macht Spass, fördert Verantwortungsbewusstsein und Kreativität. Doch um sich und andere nicht zu verletzen gibt es Regeln!

  • Wer schnitzt, der sitzt!
  • Wir schnitzen immer von uns weg und nicht auf uns zu! (Fragt Alessandro, er erklärt und zeigt Euch genau warum!)
  • Wer schnitzt, braucht eine Armlänge Abstand zu Anderen!
  • Schnitze nur mit scharfer Klinge! (Stumpfe Messer sind gefährlich, weil man damit stärker drückt und schnneller abrutscht.)
  • Wir klappen immer nur EIN Werkzeug am Taschenmesser auf!
  • Ich gebe mein Taschenmesser immer nur geschlossen weiter!(eingeklappt)
  • Wer sein Taschenmesser nicht braucht, packt es ein!
  • Wir gehen nicht mit offenem Messer umher!
  • Wir ritzen und schneiden nicht zum Spass in lebende Bäume!
  • Das Taschenmesser ist keine Waffe!

Einen Tipp an die Eltern: Es ist klar dass man sein Kind beschützen und Verletzungsrisiken vermeiden möchte. Dem Kind ein Taschenmesser zu geben aber die Schneide der Klinge vorher stumpf zu machen, ist der falsche Weg. Je nach dem wie man eine Schneide stumpf gemacht hat, ist sie vielleicht sogar noch schartig. Durch eine stumpfe Schneide, drücken die Kinder nun um so mehr auf das Holz. Was zur Folge hat, dass sie das Messer nicht sorgfältig kontrollieren können und damit auf dem Holz abrutschen und sich schneiden oder mit der Klinge stechen. Ein stumpfes, schartiges Messer hinterlässt dann keinen klaren Schnitt der einfach verheilen kann, sondern es reisst die Haut auf.
Dem Kind wird also kein Gefallen getan.

Wer seinem Kind also einen Gefallen tun möchte, kauft ihm vielleicht ein Taschenmesser dass speziell für jüngere Kinder angefertigt wurde. Diese haben abgerundete Spitzen, weniger Werkzeuge, eine einfache Handhabung und eine gute Grösse für Kinderhände! Wenn Sie als Eltern dem Kind diese Regeln beibringen möchten und mit dem Kind das eine oder andere Schnittprojekt bewältigen, werden Sie sehen, wie viel Freude ihr Kind daran hat.